• 1

    Description slide 1

  • 2

    Description slide 2

  • 3

    Description slide 3

  • 4

    Description slide 4

Copyright 2017 - Sudwalde.de

Dorfgemeinschaftshaus
"Tepesche Scheune"
Schützenstr. 1
27257 Sudwalde 
Tel. 04247/1280

Im Dorfgemeinschaftshaus "Tepesche Scheune" ist u.a. die Feuerwehr und der Schützenverein beheimatet. 
Die Räumlichkeiten werden aber auch vom DRK, der Kirchengemeinde, der Fahrschule Bernd Kastens und von anderen Vereinen genutzt.

sudwalde_dorfgemeinschaftshaus01

Geschichte:
1937 baute Familie Tepe, Sudwalde Nr. 20, für den neben Kaufmannsgeschäft, Gastwirtschaft und Poststelle bestehenden landwirtschaftlichen Betrieb, auf ihrem Grundstück an der Landesstraße eine große Scheune. 1965 stellte Fritz Tepe einen Teil dieser Scheune sowie einen weiteren Teil seines Grundstückes dem Schützenverein Sudwalde-Menninghausen für den Bau von einem KK-Schießstand und einem Aufenthaltsraum zur Verfügung. Seit 1967 feiert der Schützenverein jedes Jahr sein Schützenfest bei der Tepeschen Scheune.

1985, Sudwalde war gerade in die Dorferneuerung gekommen, verkaufte Fritz Tepe die Scheune mit dem Grundstück an die Gemeinde. Wegen der unmittelbaren Lage am Ortskern, und auch aufgrund der bisher schon teilweise erfolgten Nutzung,  gingen die Planungen dann sehr schnell in Richtung "Dorfgemeinschaftshaus". Bereits 1986 wurde der Parkplatz geschaffen. Eine wesentliche Voraussetzung für die Aufnahme  in das Dorferneuerungsprogramm war, daß die Scheune in ihrer ortsbildprägenden äußeren Form erhalten blieb. 1988 faßte der Gemeinderat den Beschluß zum Umbau der Tepeschen Scheune. 1990 wurde mit dem Umbau begonnen. 
Feuerwehr und örtliche Vereine brachten sich in den Bau mit 5.000 Arbeitsstunden an Eigenleistungen ein. Der Schützenverein erneuerte gleichzeitig seinen KK-Schießstand und baute an die Scheune einen neuen Luftgewehr-Schießstand. Am 10.Mai 1992 fand die Einweihung der "Tepeschen Scheune" statt.

Bei der Namensgebung wurde auf die seit jeher gebräuchliche Bezeichnung "Tepen Schüne" zurückgegriffen. Der Name ist aber auch als ein Dank an die Familie Tepe zu verstehen, die immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Dorfgemeinschaft hatte.

(Text Heinrich Meyer)

Tepesche_Scheune_innen2Tepesche_Scheune_innen1